13.12.15, Bezirksklasse Oberfranken Ost

TSV Hof II – CVJM Arzberg: 27:29 (12:12)

TSV: Höhlig; Scherdel 2, Starke 4/2, Khudeda, Dippold 3, M. Rudisch 6, Schade, Sorger 2, Herkt 4, Schöpf 2, F. Rudisch 2, Peetz 2

CVJM: Reichel, Mattes 1, Roth 4, Weinhold, Burger 3, Schercher, Frank, Ruppelt, Wölfel 15/7, Haase 5, Urban, Weinhold 1

Spielfilm: 0:6, 2:8, 5:10, 7:11, 10:12, 12:12, 15:13, 15:15, 19:19, 21:23, 22:25, 24:27, 25:28, 27:29

Schon wieder eine knappe Partie verloren! Woran lage es, vielleicht an der frühen Anwurfzeit am Sonntag vormittag um 11. Uhr, die dem Gast gleich eine 0:6 Führung bescherter? Nein sicherlich nicht, die Stammkräfte der 2 Mannschaft schafften es nicht ihre Unsicherheiten abzulegen und spielten den Fichtelgebirglern mehrfach den Ball sprichwörtlich in die Hände. Erst als ab der 20. min die U21-Spieler der ersten Mannschaft M. Rudisch und Herkt eingewechselt wurden, stabilisierte sich das Hofer Angriffsspiel und man kam Tor um Tor heran. Bereits ab der 15 min wurde ausserdem der Arzberger Halbrechte Wölfel, der zunächst schalten und walten konnte wie er wollte, in Manndeckung genommen. Aufgrund dieser Maßnahmen glich der TSV zu Halbzeit auf 12:12 ab.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich zunächst ein munterer Führungswechsel, beide Teams fighteten, die dem TSV bis zur 45. min eine 21:20 Führung bescherte. Gestützt auf seinen in der zweiten Hälfte immer stärker werdenden Keeper Reichel, liess der Gast nicht locker, während der TSV durch einfachen Aktionen des Rechtsaußens des CVJM einige vermeidbare Treffer fing. Geichzeitig schloß Hof Angriffe überhastet bzw. nicht planmässig durchgespielt ab, was Arzberg nutzte und die Partie vorentscheidend zu seinen Gunsten drehte. 22:25 stand es damit in der 53 min.

Zwei weitere Angriffe, bei denen Dippold zweimal auf 23:25 und 24:26 verkürzen konnte, befeuerten beim TSV die Hoffnung. Jetzt ging es aber Schlag auf Schlag. Wölfel schaltete sich wieder ein und erzielt zwei sehenswerte Treffer zum 24:27 und 25:28 und die Felle schwammen dem Heimteam davon. Die Zeit lief nun gnadenlos gegen den TSV, der die letzten 2 min noch in offene Manndeckung überging damit aber nur noch auf 2 Treffer verkürzen konnte. Am Ende eine erneut unglückliche Niederlage die bei selbst geworfenen 27 Treffern, die schwache Leistung des Defensivverbundes offenbarte.