16.1.16, Bezirksklasse Oberfranken Ost
HSG Fichtelgebirge II – TSV Hof II: 24:24 (16:12)
TSV: Höhlig; Dippold 2, Schöpf 3, Starke 7/4, Forberig 2, Peetz 1, Schade, Sorger 3, Khadedaa, Kout 3, F. Rudisch 2, Weber 1, Schlegel
Spielfilm: 2:0, 3:1, 7:3, 11:6, 14:8, 15:10, 15:12, 17:13, 17:15, 20:16, 21:19, 21:22,23:23, 23:24, 24:24

Auf Erstmannschaftspieler verzichtet!

Nach der ärgerlichen wie unnötigen 18:22 Hinspielniederlage gegen die drittplatzierte Landesligareserve der HSG, hatten sich die Hofer für das Rückspiel einiges vorgenommen. Ruhiger Spielaufbau, konzentrierte und entschlossene Abschlüße, eine verbesserte Torwartleistung und den unbedingten Willen zum Sieg.

Der Geist ist willig, das Fleisch aber schwach, so könnte man dann die ersten 20 min in der Marktredwitzer Sporthalle umschreiben. Nichs von dem vorgenommenen konnte in die Tat umgesetzt werden. Die motivierten Gastgeber drehten auf und Hof stand da wie das sprichwörtliche Kaninchen vor dem Jäger. Erst nach Team-Time out in der 17. min und einer dezenten Mannschaftsumstellung kam Leben ins Hofer Spiel. Man verkürzte auf 14:10 und es kam der Glaube wieder. Von nun an hielt man gegen und den Abstand vorerst konstant. Die Botschaft für die 2. Hälfte war klar. Den Abstand bis zu 40min keinesfalls größer werden lassen und dann alles geben.

Und fast wie gefordert kam es dann. Hof hielt nach dem Seitenwechsel den Kontakt, verkürzte durch Florian Rudisch und Weber auf 20:17 und beim Gastgeber begannen langsam die Nerven zu flattern. Der TSV, angetrieben durch Starke und Schöpf, legte einen Zahn zu und schaffte in der 51 man den 21:21 Ausglich durch einen Konter von Dippold. Unterstützt wurde dies durch Keeper Höhlig, der nacheinander zwei Würfe und einen Siebenmeter der Gäste entschärfte. So gestärkt ging es nun auf die torarme Zielgerade, in der Hof stetig vorlegte und die Gäste verzweifelt versuchten den Kontakt zu halten. 21:22 durch Sorger, Ausgleich durch die HSG. 22:23 durch eine sehenswerten Treffer ins Dreieck durch Flo Rudisch, Ausgleich durch einen Hüftwurf des HSG-Mittelmanns. Der TSV verwandelte darauf hin einen an Weber verursachten Siebenmeter, so dass es 60 sec. vor Ende 23:24 für die Saalestädter stand. Aber wieder konnte der TSV den tschechischen Mittelmann der Gastgeber nicht bremsen, der wieder über 1:1 einnetzte. So stand es 40 sec. vor Ende Unentschieden bei Ballbesitz TSV. In einer beruhigenden Teamtimeout wurde nochmals die letzte Taktik, Festmachen/Zeit gewinnen, Freiwurf und dann 20 sec vor Ende ein Spielzug besprochen. Nicht ganz so abgeklärt kam es dann. Festmachen, Freiwurf und Spielzug ja, nur leider wurde der Hofer Wurf 8 sec vor Ende vom HSG-Keeper entschärft, Konterpass den der HSG Flügelspieler fünf Meter vor dem Hofer Kreis nicht zum Greifen bekam und ein schneller Hofer Konterpaß, der zwar noch seinen Empfänger Dippold fand, dann aber leider erst eine Sekunde nach Schlußpfiff aufs Tor gelangte. Am Ende darf man auf Hofer Seite zufrieden sein, einen hohen Rückstand egalisiert, auswärts beim Dritten einen Punkt geholt und die Rote Laterne an andere abgegeben.

 

Ohne ihr Idol sang und klanglos .... oder Waterloo liegt doch weiter nördlich!

16.1.16, Bezirksliga Männer: HSV Hochfranken II – TSV Hof 36:21 (23:11)     :-((((

Rank, Schade; Hannemann 1, Kirchner 2, C.Rudsch 1, M. Rudisch 4, Strunz 1, Slama 5/1, Oehme 0, Herkt 3, Richter 4/2, Scherdel 0

Spielfilm: 6:1, 9:4, 12:6, 14:8, 16:10, 20:10, 22:13, 27:13, 31:13, 33:15, 35:14, 36:18, 36:21

Auf den Spielbericht wird aus Pietätsgünden verzichtet.